03 – Salt Marsh Trail

Heute sind wir einen Traum von Fahrradweg gefahren. Zunächst setzten wir mit der Fähre von Halifax nach Woodside über. Auch am frühen Morgen begegnen sich die Menschen hier freundlich, immer mit einem Lächeln und stets zuvorkommend. Die Fähre wollte gerade ablegen und wir hatten keine Ahnung, wie die Bezahlung läuft. Kurzerhand wurden wir durchgewinkt. Zahlt doch einfach drüben auf der anderen Seite. Gezahlt wird passend in Münzen. Die muss man allerdings erst einmal haben. Zum Glück hat Peter zum Geburtstag Kanadische Scheinchen bekommen und einen Münzwechselautomat gibt es auch! Dazu noch ein paar freundliche Worte und Tipps für die Tour. Toll.

Der erste Teil der Tour führt zunächst über eine vierspurige Straße wenig sehenswert durch den Ölhafen. Danach wird es nur besser. Eine alte Eisenbahntrasse ergibt einen super Radweg. Der erste ist der Shearwater Flyer Trail. Wir fahren ihn einmal komplett und lernen über die hier einheimischen Stachelschweine und Schnappschildkröten. Je weiter wir radeln, umso schöner wird die Landschaft. 

Richtig toll ist der Salt Marsh Trail, der sich anschließt. Hier führt die alte Eisenbahnlinie einmal quer durch ein Marschland. In Lawrencetown erreichen wir den Atlantic View Trail und mit ihm unser Ziel, den Lawrencetown Beach Provincial Park. Das Wetter ist heute Vormittag zwar nicht sonderlich, aber immerhin warm. Da ich gestern die Badehose im Koffer gelassen hatte, wird eben heute angebadet. Am Strand sind viele Surfer und auch die Einheimischen lassen sich vom Wetter nicht beirren. Am Ende ist das Wasser gar nicht so kalt und langsam wärmt auch die Sonne.

Nach 50 Kilometern haben wir uns auf dem Rückweg einen Burger bei Krave Burger verdient. Ein netter Laden mit echt guten Fritten! Auf der Rückfahrt entdecken wir von der Fähre aus wieder eine Kegelrobbe im Wasser. Die nächste Entdeckung machen wir am Abend: den Nationalen Alkoholladen. Ganz so prüde wie die Amerikaner sind sie hier nicht. Alkohol gibt es ab 18, nach dem Ausweis werden wir nicht gefragt, aber im normalen Supermarkt gibt es nicht einmal Bier. Dafür gibt der Staat den Dealer mit happigen Preisen. Auf der Straße trinken ist strafbar. Kiffen ist dagegen legal und wird ausgiebig praktiziert.

Halifax hat (vielleicht auch deshalb) eine lebendige Innenstadt. Die Busse fahren mit der Aufschrift „Stand for Ukraine“ und zu Fuß geht man über den Regenbogen über die Straße. Abends ist noch eine Menge los und besonders schön ist der Boardwalk am Wasser. Hier gibt es viele nette Restaurants. Bekannt sind sie für Hummer. Den essen wir aber ein andermal. Heute musste der Schellfisch dran glauben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.