02 – Virgin River

Nach einem leichten Frühstück für 5,99 $ — es lebe das Glücksspiel — gab es zunächst eine Walmart-Einführung für die Studierenden. Erster richtiger Stopp der Exkursion war heute das Casino Excalibur am Strip. Dort hörten wir ein Referat über die Stadtgeographie Las Vegas. Tatsächlich wurde die Stadt erst 1905 quasi aus dem Nichts gegründet. Das Glücksspiel verhalf der Stadt zu schnellem Aufstieg und Rom. Heute zählt Las Vegas zu den am schnellsten wachsenden Städten der USA.

Danach sagten wir Tschüss Stadt des Glücks und fuhren über die Interstate 15  Richtung Norden. Faszinierend ist in diesem Jahr das satte Grün der Wüste. Reichlich Regen sorgte für blühende Wüstenpflanzen und so strahlt sie im Hochsommer wie sonst nur im Frühling. 

Am Virgin River schauen wir uns ein Bodenprofil an und lernen über die Entstehung der Böden in dieser Region (Tonverlagerung, Kalkeinlagerung, Parabraunerde, reliktische Böden, fossile Böden). Drei verschiedene und unterschiedlich alte Böden lagern hier übereinander. 

Nach einer Mittagspause in Mesquite verlassen wir die geographische Region Basin and Range, die eher graubraun erscheint, und entern das Colorado Plateau mit seinen satten Farben. Dominant sind hier die roten Felsen. Aufgrund eines Staus führt uns eine Umfährt durch die sehr schöne Beaver Dam Wash National Conservation Area. Tagesziel ist La Verkin an der Zufahrt zum Zion Nationalpark. 

Temperatur: bis zu 46,6°C. 

Strecke: drei Bundesstaaten, 130mi. 

Schritte: nur 6.600. Morgen wandern wir!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.