6–Kawaguchiko

Azusa — das ist der Grund, warum der Wecker heute 6:00 Uhr, also mitten in der Nacht klingelt. Ich hatte leider zu spät bemerkt, dass wir für unsere Fuji-Exkursion Plätze im Zug reservieren müssen. Gestern Abend war dann keine Direktverbindung mehr nach Kawaguchiko zu bekommen. Wir fahren deswegen zu früher Stunde, 7:30 Uhr, mit dem Azusa nach Otsuki. Dort müssen wir umsteigen. 

Der Azusa sieht mit seiner bulligen Front richtig schnittig aus. Die Innenausstattung ist auch richtig gut. Was uns gestern schon aufgefallen ist, wenn ein Schaffner einen Wagen betritt oder verlässt, verbeugt er sich stets. Und ich glaube, sie freuen sich, wenn man es bemerkt 🙂

In Otsuki wartet ein knallbunter Zug der Fujikyu Railway auf uns. Gemächlich schunkeln wir durch die Berge. In Mount Fuji haben wir einen ersten direkten Blick auf den Fuji. Der Fuji ist mit seinen 3776 Metern der höchste Berg Japans. Im Shinto wird er schon seit Jahrhunderten verehrt. Es ist bestes Mützenwetter heute und der Berg strahlt mit seiner weißen Spitze.

Kawaguchiko ist durchaus touristisch. Aber wir sind früh dran. Es ist erst kurz nach halb 10. Im 7/11-Store gibt es Kaffee und wir besorgen uns Mittagessen für unterwegs.

Danach beginnen wir unsere Tour um einen kleinen Teil des Kawaguchi-Sees. Vom Oike Park quert man den See über eine Brücke. Hier bekommt man erstmals sehr schön den Blick auf den Fuji mit dem See im Vordergrund. Am gegenüberliegenden Ufer ist es Zeit für eine kurze Rast. Der Blick ist überwältigend. Keine Wolke trübt den Blick.

Eine Seilbahn bringt reihenweise Bustouristen auf den Tenjoyama. Wir entscheiden uns gegen den bequemen Weg und laufen lieber. Zu überwinden sind 220 Höhenmeter. Das schaffen wir in der verbliebenen Zeit bequem. Auf dem Wanderweg ist absolute Stille. Kaum jemand begegnet uns und die Ausblicke sind die Anstrengung mehr als wert. Wir laufen hoch bis zur Bergstation. Dort herrscht dichtes Gedränge. Die meisten bewegen sich kaum mehr als 20 Meter um die Station.

Um 15:00 Uhr geht es zurück nach Shinjuku. Der Zug heißt passend Fuji Excursion 16. Vom Typ her ist es der gleiche wie heute Morgen. Diese Züge sehen einfach nur cool aus.

So alles in allem heute 4 Stunden Zug gefahren und 20.280 Schritte gelaufen. Läuft doch.

2 Gedanken zu “6–Kawaguchiko

  1. Ich freue mich immer auf den nächsten Bericht. Es muss herrlich sein. Nur eine Frage: Was macht den Hase auf dem Hund?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.