17 – Der Sturm

… Oder wie wir nach Monument Valley kamen. Die Wettervorhersage stimmte. Es ist bewölkt heute Morgen. In Moab können wir aber noch in Ruhe unsere Sachen machen. Als wir dann aus dem Tal hinaus fahren, beginnt der Regen. Erst leicht, dann immer stärker. Je höher wir kommen (2.100 m), desto stärker wird nun der Schneefall. Es wird immer schwerer durchzukommen. Der Allradantrieb hat sich spätestens jetzt gelohnt.

Eigentlich wollen wir zum Natural Bridges National Monument. Doch die Straße ist noch schlechter geräumt. Planänderung. Wir fahren direkt Richtung Hotel.

Als wir näher Richtung Monument Valley kommen, lichtet sich der Himmel. Die Goosenecks (Gänsehälse) des San Juan Flusses können wir auch aus dem Auto anschauen. Also fahren wir hin. Nach dem Mittag hört der Regen auf. Wir können den Blick in Ruhe genießen.

Wir entschließen uns, jetzt wo das Wetter sich beruhigt, zurück ins Valley of the Gods zu fahren. Wir testen die Schotterpiste. Road impassible when wet. Hm. Me no English.

Wir versuchen es. Es scheint, als wurde die Straße frisch gemacht. Wir tun mal was dagegen und zerfahren sie. Es ist wirklich schön hier. Eine Bachdurchquerung macht uns noch Sorgen, doch es wird die letzte für heute sein.

Als wir im Monumentental ankommen, kommt langsam die Sonne raus. Toll zum photographieren!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.