01 – Fliegen – oder nicht?

Was soll man schon großartig über einen Flug schreiben? Außer, dass wir heute beinahe nicht geflogen wären. Doch erst einmal der Reihe nach. Nach einer kurzen Partynacht – der Nachbar feierte seinen Einzug – klingelte 5 Uhr in der Früh der Wecker. Um diese Uhrzeit ist der Verkehr ruhig und wir waren in reichlich anderthalb Stunden in Prag. Bislang hatten wir noch nicht das Vergnügen, aber der Flugpreis war zu verlockend und es ist tatsächlich eine gute Abflugalternative. Der Flughafen ist organisiert und es hat alles prima funktioniert. Dass Lufthansa keinen Kaffee mehr ausschenkt, reden wir nicht drüber … 

Frankfurt begrüßte uns mit einer schlechten Nachricht. Der Weiterflug verzögert sich um Stunden. Es wird am Ende 9 Stunden dauern, bis wir wieder in einer Maschine sitzen. Im Terminal fragen wir uns durch. Wir müssen den Sicherheitsbereich verlassen, um jemand von Eurowings Discover zu finden. Letztere ist Lufthansas neuste Ferienfluggesellschaft, um die Mitarbeiter schlechter zu bezahlen und den Kunden allerlei von Decken bis zum Bier extra zu verkaufen. 

Wir versuchten es zunächst mit unseren Fluggastrechten. Bei Verspätung gibt es einen Voucher für Verpflegung. Die Dame am Schalter versichert uns, dieser sei bereits auf unserem Ticket hinterlegt, wer ihn aber akzeptiert, das müssen wir schon selbst herausfinden. So viel: KFC, McDonalds und der Chinamann sind es nicht. 

Irgendwas müssen wir mit unserer Zeit anfangen und beschließen, zum Spotter Point an der Startbahn zu laufen. Peter besteht darauf, vorher die App noch einmal zu checken. Ich tue das widerwillig und bin sprachlos. Lufthansa hat mir heute schon allerlei Nachrichten geschickt. Dass sie kurzerhand unseren Flug annulliert und uns von heute (Sonntag) auf Donnerstag über London auf einen 737Max-Flug (die neue kleine Boeing, die zweimal vom Himmel gefallen ist) mit Air Canada umgebucht haben, wieso sollte man uns das mitteilen!

Uns bleibt nichts anderes übrig als umzukehren. Den Schalter kennen wir schon. Dort waren die Mitarbeiter überrascht. Der Flug sei zwar überbucht, verspätet, aber nicht annulliert. Wir werden noch einen Schalter weiter geschickt, aber man macht uns Hoffnung. Die Mitarbeiterin war sehr nett und legte sich ins Zeug. Auch sie muss anscheinend nach Indien telefonieren, um das Problem lösen zu können. Mit Indien hatte ich ja auch schon meine Erfahrung gemacht, als derselbe Flug von Lufthansa bereits ohne jede Mitteilung von Mittwoch auf Sonntag vorgezogen wurde, aber der Zubringerflug nicht. 

Unsere Sitzplätze sind weg, aber sie bekommt uns immerhin zurück auf den Flug. Warum das Ganze, sie kann es sich nicht erklären. Nach der ganzen Aufregung begnügen wir uns mit der Aussichtsterrasse. Die Sonne scheint, aber trotzdem bleibt etwas Ungewissheit.

Zum Rest gibt es nicht viel zu berichten. Wir durften irgendwann an Board. Die Crew war toll und hat sich wirklich ins Zeug gelegt. Das Essen ist vielleicht etwas besser geworden (es gibt wieder Chicken oder Pasta). Und Kanada begrüßte uns freundlich.  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.