5 – Blue Spring State Park

Heute Morgen war mal wieder Eile angesagt. Wir haben hervorragend in unseren Hotelbetten genächtigt. Was für ein Unterschied. Endlich schmerzt der Rücken nicht mehr. Frühstücken konnten wir draußen am Pool. Und: es gab einen Pfannkuchenautomat. Auf Knopfdruck kommen zwei Pannkuchen vom Förderband direkt auf den Teller. Lecker.

Alles wieder rein in den Nissan und Abfahrt. Unser Ziel liegt landeinwärts Richtung Orlando: der Blue Spring State Park. Im Winter halten soch dort im warmen Quellwasser bis zu 200 Seekühe auf. Sie schwimmen den ganzen Weg ins Land, da die Quellen im Winter wärmer als der Ozean ist. Mittlerweile ist der Ozean wieder wärmer. Wir machen uns also wenig Hoffnung auf Seekühe. Die Website des Parks verspricht wenig Parkplätze. Deswegen sind wir in Eile und schon kurz nach 9 Uhr dort.

Viel los ist noch nicht. Wir erkunden zunächst den Park. Es gibt ein paar Trails, die man laufen kann. Einige wenige sehr unerschrockene Amerikaner baden im Quellwasser. Uns ist es noch viel zu frisch. Außerdem warnen Schilder vor Alligatoren. Huh. Beliebt ist der Park aber genau deswegen. Daher planen wir schon noch damit.

Wir belassen es erst einmal bei der Erkundung. Ein sehr netter Amerikaner zeigt uns zwei Eulen in den Baumwipfeln, eine Mutter mit ihrem Nachwuchs. Wir hätten sie nie allein entdeckt. Toll! Im anderen Teil des Parks – bequem per Auto zu erreichen – hat man einen guten Blick auf die Gegend des Flusses, wo sich gewöhnlich die Seekühe aufhalten. Da wir mit keinen rechnen, schauen wir gar nicht groß. Aber siehe da, ein kleines Kalb ist noch da! Was für eine Überraschung!

Zum Baden ist es immer noch zu frisch. Wir beschließen daher unsere Erkundung wie die alten Entdecker vom Wasser aus fortzusetzen und leihen Kayaks. Das Doppelkayak wurde letztes Jahr nicht unser Freund. Deswegen bekommt dieses Jahr jeder sein eigenes.

Dieser Park ist wirklich sehenswert. Tolle, tolle Landschaft. Schildies überall, die Babyseekuh, Geier, Reiher, Enten und einen kleinen Alligator haben wir entdeckt. Gut drei Stunden waren wir unterwegs. Das gibt Muskelkater. Danach haben wir unser Grünfutter verdient. Das Leben ist schon hart. Es gibt so viele leckere Dinge auf der Welt und wir essen Salat…

Danach Sprung ins Wasser. Beeindruckend! Aus der Blue Spring kommt so viel Wasser, dass man nur mit sehr viel Kraft dagegen anschwimmen kann. Die Quelle selbst ist nicht viel mehr als ein großes Loch unter Wasser. Aber alles zusammen ein tolles Erlebnis.

Danach fahren wir zu unserem nächsten Etappenziel: St. Augustine Beach. Unterwegs lockt Werbung für eine Outlet Mall. Die Mall in Daytona muss brandneu sein. Ich kannte sie noch nicht. Alles glänzt noch ganz frisch.

Am Abend gibts Fisch im Sunset Grill. Gutes Essen kann sehr teuer sein. Aber das Restaurant ist sehr schön.

 

 

 

Ein Gedanke zu “5 – Blue Spring State Park

  1. 202 (!!) Seekühe!

    Salat – igitt! Könnt ihr doch zu Hause essen! Dann bekommt Paula (oder neuerdings Päul?) wenigstens das Fleisch!

    Fünf Kissen? Na wenigstens nur im Boot getrennt und nicht im Bett!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.