Tag 5 – Sanibel Island

Gewitter, 26°C
Heute essen wir Panda-Bär

Gestern kündigte sich die Kaltfront an, heute kam sie. Der Jetstream scheint in diesem Frühjahr noch sehr weit im Süden zu verlaufen, sodass die Ausläufer der Wetterfronten bis weit in die Südstaaten kommen. Wir können das nicht ändern und müssen das Beste daraus machen. Also fuhren wir heute noch weiter in den Süden. Es hat nix genützt. Die Kaltfront war schneller.

Kalt war es dennoch nicht. Nur regnerisch. Vögel haben wir trotzdem gesehen, Schildies, Schlangen und Urzeitkrebse! Stechfliegen gab es auch – so ist der Sumpf. Eigentlich ist Sanibel auch für seine tollen Muschelstrände bekannt. Bei Sonne sind die schöner, sodass ich dafür diesmal niemanden begeistern konnte. Shopping fand mehr Stimmen. Ich liebe Demokratie. Condoristen haben wir übrigens auch getroffen!

Womit trösten sich verzweifelte, sonnenhungrige Touristen aus Deutschland? -Morgen wird das Wetter bestimmt besser. Na mal sehn, ob das klappt.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.